Gründung

Wie alles begann…….
Der untenstehende Auszug aus den Unterlagen des Staatsarchivs Münster zeigt den Anfang der
Original-Satzung des TuS Ovenhausen aufgestellt am 8.Dezember 1924 und genehmigt vom
Amtsgericht Höxter-Land am 07.01.1925.
Die Satzung ist vom damaligen Vorstand unterschrieben worden:
Max Gottermann, Fritz Pollmann, Karl Hütte, Franz Hoppe, Heinrich Rode, Anton Seck,
Heinrich Kirchhoff, Wilhelm Micus, Johann Kirchhoff, Heinrich Fobbe.

Der Wortlaut des §1:
(die Wiedergabe erfolgt in der im Original verwendeten Rechtschreibung)
Satzung des Turn und Sportvereins Ovenhausen
Zweck, Name u. Sitz des Vereins !
§1 Zweck, Name u. Sitz des Vereins
Der Zweck des unter dem Namen Turnverein-Sport verein zu Ovenhausen bestehenden Verein ist Gelegenheit und Anleitung zu geregelten Turnübungen zugeben, als Mittel zur körperlichen und sittlichen Kräftigung sowie die Pflege deutschen Volksbewustseins und väterländischer Gesinnung.  Alle politischen Parteibestrebungen sind aus geschlossen und hat seinen Sitz in Ovenhausen.

Rückblick auf die Vereinsgeschichte
Im April 1924 trafen sich in der Gastwirtschaft Müller sportbegeisterte, junge Männer und gründeten den Turn- und Sportverein Ovenhausen.
Als Wahlspruch schrieben sich die Gründer das Motto des Turnvaters Friedrich Ludwig Jahn auf die Vereinsfahne:
„Frisch – fromm – fröhlich – frei“
Die Bereitschaft aller Mitglieder zu erheblichen finanziellen Belastungen machte es möglich, Turngeräte wie Reck, Barren und Pferd zu beschaffen. Regelmäßige Übungsabende, ein starker Leistungswille und nicht zuletzt viel Talent führten zu beachtlichen Erfolgen bei Bezirks- und Gauturnfesten. Im ostwestfälischen Turnerkreis genoss der TuS Ovenhausen ein hohes Ansehen. Der 2. Weltkrieg führte wie überall zu einem Stillstand der sport¬lichen Aktivitäten. Bereits im Januar 1946 beschloss man, den Verein wieder fort¬zuführen und zusätzlich eine Fußballabteilung zu gründen. Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 24. Juli 1948.
Im Jahre 1949 stand das 25-jährige Jubiläumsfest an. Am 19. und 20. Juli feierte man im Festzelt beim Vereinslokal Müller. Die turnerischen Darbietungen wurden auf dem Dreiort durchgeführt. Die neugegründete Fußballmannschaft musste in den ersten Jahren ihre Spiele auf verschiedenen Viehweiden in der Gemeinde austragen.
Im Jahre 1951 begann man mit der Errichtung eines eigenen Sportplatzes, um der Jugend im Dorf die Möglichkeit zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu geben. Der Bau des Sportplatzes war, bedingt durch Hanggelände, mit umfangreichen Erdarbeiten verbunden. Die Erdverschiebungen wurden mittels Loren Abend für Abend bis in die tiefe Nacht hinein von den Mitgliedern des Vereins durchgeführt. Zur Beleuchtung wurden Motorräder eingesetzt. Im Jahre 1952 wurde der Platz seiner Bestimmung übergeben. Anlässlich der Einweihung fand das Bezirksturnfest bei uns in Ovenhausen statt.
Pfingsten 1954 wurde das 30-jährige Vereinsjubiläum gebührend gefeiert. Leichtathletische Wettkämpfe, Keulenübungen der Mädels und Freiübungen der männlichen Jugend fanden großen Beifall. Den Jubilaren Anton Müller, Franz Pollmann und Hauptlehrer Fobbe wurde in Anerkennung und Würdigung des Einsatzes für das deutsche Turnertum der Ehrenbrief und die silberne Nadel des Ostwestfälischen Turngaues überreicht.
Im Jahre 1958 schaffte es erstmals eine Mannschaft des TuS Ovenhausen in die 1. Kreisklasse aufzusteigen. Groß war der Jubel nach dem 3:1 Sieg im Entscheidungs-spiel gegen TuS Bellersen.
Die Jahre 1962 – 1965 sind in die Geschichte des Fußballsports in Ovenhausen als „schwarze Jahre“ eingegangen, denn mangels Spielern löste sich die 1. Mannschaft auf und es fand kein Spielbetrieb mehr statt.1965 gründete man eine Jugendmannschaft und auch die Seniorenmannschaft nahm wieder am Spielbetrieb teil.1969 schaffte die Seniorenmannschaft den Aufstieg in die 2. Kreisklasse.
Im Jahre 1974 wurde der TuS 50 Jahre jung. Mit einem großen Zeltfest vom 27. bis 29. Juli wurde das Jubiläum gebührend gefeiert. Die Stadt Höxter übergab dem TuS eine neue, fortschrittlich erstellte Sportanlage, die es jetzt auch ermöglichte, leichtathletische Disziplinen in Ovenhausen anzubieten und durchzuführen. Im Rahmen einer Sportwerbewoche Anfang August wurde u.a. ein Boxturnier im Gasthof Müller angeboten und die neue Stadionanlage wurde von Pfarrer Henke feierlich eingeweiht.Passend zu diesem Jubelfest stieg die Seniorenmannschaft 1974 in die 1. Kreis-klasse auf.
Im Jahre 1975 wurde die Leichtathletikabteilung von Walburga Gersch, Christa Risse, Josef Risse, Richard Weber und Willi Weber gegründet. Seither nehmen Sportler aus Ovenhausen und Umgebung regelmäßig an regionalen und überregionalen Wettkämpfen mit zum Teil beachtlichen Erfolgen teil. Sport- und Laufabzeichen, Trimm-Trab ins Grüne, Laufen für Anfänger und Fortgeschrittene sind nur einige der Angebote, die von erfahrenen Übungsleitern durchgeführt werden.
Seit dem Jahre 1976 nimmt wieder eine Altherrenmannschaft am regelmäßigen Spielbetrieb mit guten Erfolgen teil. Pokalturniere und Freundschaftsspiele sorgen dafür, dass der TuS und die Ortschaft weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt sind.
Das 60-jährige Bestehen wurde vom 21.- 23.7.1984 mit einem großen Zeltfest gefeiert. Einer der Höhepunkt war sicherlich die feierliche Weihe der neuen Vereinsfahne.
Die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen vom 22.-25.7.1994 sind den meisten sicherlich noch in bester Erinnerung. Aus sportlicher Sicht kam natürlich der lang ersehnte Aufstieg der 1. Mannschaft in die Kreisliga A genau richtig zum Fest.
Das Jahr 1995 war für die Ortschaft Ovenhausen, den TuS und alle sportbegeisterten Bewohner ein besonderes Highlight. Die lang ersehnte Sporthalle wurde endlich ihrer Bestimmung übergeben. Der TuS konnte jetzt sein Sportangebot erweitern. Nicht nur die Fußballspieler, sondern u.a. auch die Kleinsten (Mutter / Vater/Kind-Turnen) profitieren davon. So kann der Verein heute ein vielfältiges Sportangebot für alle Altersgruppen anbieten.
Im Jahre 1996 traf den Verein und die gesamte Ortschaft ein schwerer Schicksalsschlag. Der amtierende 1. Vorsitzende Johannes Voss verstarb plötzlich und unerwartet am 7. August. Mehr als 35 Jahre hat er als Vorsitzender die Geschicke des Vereins in vorbildlicher Weise geleitet.
Die größte Freude im Jubiläumsjahr 1999 bescherte uns die 1. Mannschaft. Unerwartet stieg das Team von der Kreisklasse A in die Bezirksliga auf, was in die Annalen der Fußballabteilung als bisher größter Erfolg der Vereinsgeschichte eingehen wird. Abgerundet wird dies durch die hervorragenden Plazierungen der Jugendmannschaften, die mit der A-Jugend und der D 9-Jugend den diesjährigen Meister stellen.
Die folgenden Jahre in der Bezirksliga waren recht erfreuliche Jahre, die mit guten Plazierungen abgeschlossen werden konnten. Ab der Saison 02/03 wurde massiv gegen den Abstieg gekämpft bis dieser dann in der Saison 03/04 mit einem negativen Ergebnis von 16:159 Toren und 1 Punkt erfolgte. Positiv hervorzuheben war, dass die Mannschaft bis zum Schluß zusammenblieb, die Saison mit Anstand zu Ende spielte und somit vom Kreisvorstand zur „Mannschaft des Jahres“ gewählt wurde.

Vorsitzende

1924 – 1927 Fritz Pollmann
1928 – 1930 Max Gottermann
1931- ? Anton Seck
1946 – 1956 Anton Müller
1957 – 1958 Anton Simon
1959 – 1960 Hubert Kirchhoff
1961 – 1996 Johannes Voss
1996 – 1997 Richard Weber
1997 – 1999 Bernhard Engel
2000 – 2002 Heiner Wiemers-Meyer
2002 – 2006 Hardo Schulz
2006 – 2008 Willi Kruse
2008 – 2009 Hardo Schulz
2009 – 2016 Jörg Möhring
2016 – Stefan Risse