TuS startet mit 45 LäuferInnen beim Residenz-Abendlauf in Schloss Neuhaus

TuS startet mit 45 LäuferInnen beim Residenz-Abendlauf in Schloss Neuhaus

Es war für die außenstehenden Zuschauer ein beeindruckendes Bild, als sich 43 neongrün bekleidete Athleten zum Gruppenbild des TuS Ovenhausen im Mittelkreis der Sportanlage versammelten. Der Residenz-Abendlauf erlebt in den letzten Jahren einen wahren Teilnehmer-Boom, an dem in diesem Jahr der TuS Ovenhausen einen kräftigen Anteil hatte. Über 1000 Starter verzeichneten die Organisatoren des TSV Schloss Neuhaus.

Viele Nachwuchsläufer des TuS traten zur 800 Meter-Distanz an. Kira Wöstefeld, präsentierte sich in bärenstarker Verfassung und wurde Gesamtzweite beim Schülerinnenlauf in 3:12. Pauline Müller (3:38), Greta Engel (3:42) und Jette Razat (4:01) zeigten sich in guter Form auf der doppelten Stdadionrunde. Nele Smolinski kam mit 4:16 über die Ziellinie.

Mit einem mächtigen Schlussspurt wurde Bennet Heidemann Dritter der MU10 (3:13), gefolgt von Justus Razat (3:19). Ameer Alsindi zeigte, dass in Zukunft mit ihm zu rechnen sein wird und wurde mit 3:24 Zweiter der MU8. Fiete Spieker (3:35), Hannes Stelzer (3:42) und Jannik Krafczyck (3:56)  erreichten gute Plätze im Mittelfeld. Julian Werpup blieb mit 3:59 unter der 4-Minuten-Marke. Für Felias Janzen stoppte die Uhr bei 4:09. Als letzter Läufer überquerte Hauke Spieker, der erstmals einen Schülerlauf absolvierte, mit 5:10 die Ziellinie.

In der Klasse U12 feierten Lenja Dahlheimer (3:23) und Imke Reede (3:39) tolle Zeiten. Lea Smolinski, die erst seit ein paar Wochen im Lauftraining ist, lief eine kontrolliertes Rennen und kam  mit 4:29 ins Ziel. Sie hatte auch noch Kraft und Luft für einen guten Schlusspurt. Bei den Jungs lief Matti Gersch eine starke Zeit (3:01). Felix Brandt (3:12) und Elias Rivas (3:48) traten ebenfalls in dieser Klasse an.
Joanna Risse (3:16), Marit Reede (3:23) und Loreen Möhring (3:33) zeigten in der Wu14 und Wu16 ihre Klasse. Moritz Brandt kam mit einer (3:18) in der Mu14 ins Ziel.

Beim 5-Kilometer-Lauf, den der Hermannslaufsieger Elias Sansar in 15:28 gewann, war Jonas Hostman der erste TuS-Athlet, der mit 21:28 eine richtig starke Zeit lief. Andreas Heidemann schaffte mit 22:14 einen schnellen Lauf und wurde Zweiter der M40. Stefan Brandt blieb deutlich unter einer „23“ und beendete mit 22:24 seinen Lauf. Für Jens Krafzcyk stoppte die Zeit bei 23:01. Taribo Tönnes blieb souverän mit 24:15 unter dem 5er-Schnitt. Maximilian Heidemann erreichte eine 24:22. Annika Risse finishte mit 26:22, gefolgt von Manuela Brandt, bei der am Ende 27:55 auf der Uhr stand. Nach ihr sollten noch 200 LäuferInnen die Ziellinie überqueren, was zeigt, dass sich alle Leistungen der TuS-Athleten sehen lassen können!

Die Strecke des 10-Kilometerlaufes war sehr flach und äußerst abwechslungsreich. Entlang des Lippesees, durch Wälder und über Felder musste man am Ende auch den Schlosspark durchqueren. Dabei ist die Strecke besonders flach und schnell.
Beim landschaftlich schönen „10-er“ wurde Markus Spieker Dritter seiner Alterklasse M35 (40:02). Yaser Neehmu erreichte ein persönliche Bestzeit mit 40:11, was gleichzeitig den Sieg in der MJU18 bedeutete. Maximilian Pytlik kam mit 41:09 über die Messlinie. Alle drei TuS-Akteure landeten damit unter den ersten 40 des Laufes, an dem 409 Sportler teilnahmen. Firas Neehmu kommt langsam wieder in die Nähe seiner Normalform und kam mit 42:44 ins Ziel. Aus “der kalten Hüfte“, weil ohne echtes Training, blieb Michael Gorzolka unter 45 Minuten (44:20). Foza Neehmu wurde Erste ihrer Altersklasse WU20 (51:33). Sabine Tönnes, die für die 100er-Serie Läufe sammelt, kam mit 52:01 ins Ziel. Christoph Klocke blieb mit 58:06 unter einer Stunde. Stefan Risse, der im Vorfeld wieder alle Anmeldungen, Ummeldungen und Nachmeldungen organisiert hat, genoss es, sich mal einfach nur auf eine Laufstrecke zu konzentrieren und kam mit 1:00:09 ins Ziel.

Die Ergebnisse zum Lauf sind  hier zu sehen.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.